Spenden statt schenken

Bauer Gruppe spendet 10.000 Euro an vier gemeinnützige Organisationen aus der Region

 

Wasserburg am Inn, Dezember 2020

Die Unternehmen der Bauer Gruppe unterstützen vier gemeinnützige Organisationen mit einer Weihnachtsspende von jeweils 2.500 Euro. Doch nicht nur mit Schecks, auch mit Sachspenden lässt sich Gutes tun: So haben die Privatmolkerei Bauer und der Bauer Frischdienst in diesem Jahr Waren im Gesamtwert von knapp 137.000 Euro an die örtlichen Tafeln gespendet.

Das Jahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein herausforderndes Jahr. Umso wichtiger ist, dass die Gesellschaft in diesen schwierigen Zeiten näher zusammenrückt. Auch die Bauer Gruppe hält zum Jahresende inne und sagt Danke. Mit einer Spendensumme von insgesamt 10.000 Euro werden vier gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen bedacht. Dafür verzichten die Bauer-Unternehmen ganz bewusst auf Weichnachtspräsente für Kunden und Geschäftspartner.

Warenspenden so wichtig wie nie

Die Weihnachtszeit ist traditionell Spendenzeit. Gleichzeitig engagieren sich die Unternehmen der Bauer Gruppe aber auch unterjährig für das Gemeinwohl. Ein wichtiger Baustein sind Warenspenden. Denn auch hier zeigt sich die Corona-Pandemie als Beschleuniger sozialer Ungleichheit: Werden bei manchen Tafeln die Vorräte knapp, sorgt die Krise parallel für vermehrten Zulauf. Die Privatmolkerei Bauer und der Bauer Frischdienst versorgen die örtlichen Tafeln darum ganzjährig mit Lebensmittelspenden. In der Region Wasserburg spendeten die beiden Betriebe 2020 einen Gesamtwarenwert von knapp 137.000 Euro.

 

Die Spenden in Höhe von jeweils 2.500 Euro der Bauer-Gruppen-Unternehmen am Standort Wasserburg gehen an:

 

 

 

 

Pressemeldung des Bayerischen Milchförderungsfonds und milch.bayern


Gutschein-Aktion: Bayerns Milchwirtschaft stärkt die Gastronomie
Gastronomiebetriebe können Gutscheine im Gesamtwert von 1,1 Millionen Euro unbürokratisch im Großhandel einlösen


München, 27. Mai 2020

Während die Politik noch über Gutscheine als Konsumanreiz diskutiert, geht Bayerns Milchwirtschaft schon mit gutem Beispiel voran. Der Bayerische Milchförderungsfonds (MFF) und der milch.bayern e.V. verteilen 11.000 Gutscheine im Gesamtwert von 1,1 Millionen Euro als Zeichen des Zusammenhalts an die Gastronomie. Die Betriebe können die Gutscheine unkompliziert im Internet herunterladen und im Großhandel für bayerische Milchprodukte einlösen.


Statt "to go" wieder: verweilen und genießen


Der Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat unter anderem in der Gastronomie zu massiven Umsatzeinbrüchen geführt. Nun dürfen Bayerns Gastro-Betriebe schrittweise wieder öffnen. Den Anfang machte am Montag, 18. Mai die Außengastronomie; ab 25. Mai können Wirtinnen und Wirte auch die Innenbereiche wieder aufsperren. Das bedeutet: Endlich wieder im Biergarten bei einer frisch gezapften Maß und einer guten Brotzeit die Seele baumeln lassen, vorm Café in der Sonne sitzen und etwas Feines naschen, beim Lieblingswirt nicht mehr „to go“ bestellen, sondern: verweilen und genießen.


Die bayerische Milchwirtschaft begrüßt die Lockerungen ausdrücklich: "Die angelaufene Öffnung der Restaurants und Gaststätten ist ein wichtiges Signal für die bayerische Land- und Ernährungswirtschaft. Sie hat in den letzten Wochen alles unternommen, um die Versorgung der Menschen sicherzustellen", betont Alfred Enderle, Vorsitzender des Bayerischen Milchförderungsfonds (MFF).


Gutscheine herunterladen und einlösen
Als Zeichen des Zusammenhalts unterstützen der MFF und milch.bayern e.V. die Gastronomie mit einer Gutschein-Aktion. Insgesamt 11.000 Gutscheine im Wert von je 100 Euro liegen abrufbereit: das ist ein Gesamtwert von 1,1 Millionen Euro.
Die Teilnahme ist für die Gastronomie einfach und unbürokratisch. Jeder Gastro-Betrieb kann sich auf der Webseite www.mff-bayern.de/aktion informieren, einen Gutschein herunterladen und bei den teilnehmenden Frischdiensten oder Großhändlern für bayerische Milchprodukte einlösen. Der Großhandel rechnet direkt mit dem Milchförderungsfonds ab.

Aufruf an Verbraucher
Solidarität brauche viele Mitmacher, erklärt Susanne Glasmann, Vorsitzende des milch.bayern e.V.: "Die bayerische Milchwirtschaft greift den Wirtinnen und Wirten unter die Arme. Gleichzeitig sind auch die Verbraucherinnen und Verbraucher in Bayern aufgerufen: Genießen Sie bayerische Milchprodukte und Käsespezialitäten nicht nur zu Hause, sondern auch wieder in den Biergärten, Wirtshäusern, Restaurants und Cafés!"
Die Lager sind gut gefüllt


Ob für Käseplatte oder Kasspatzen, Cappuccino mit Milchschaum oder Kaffee mit Sahnehäubchen, Joghurteis oder Topfenstrudel: Die Gastronomie kann bei der Vielfalt der Molkereiprodukte aus dem Vollen schöpfen. Denn Bayerns Milchwirtschaft hatte von Anfang an solidarisch und schlagkräftig auf die Corona-Pandemie reagiert. Alle bayerischen Molkereien stellten gemeinsam sicher, dass die gesamte auf den Höfen erzeugte Milch abgeholt und komplett verarbeitet werden konnte. So werden die Märkte auch in diesen unruhigen Zeiten in gewohnter Qualität und Vielfalt bedient.

 

Bildtext: Pünktlich zur Wiedereröffnung der Außengastronomie überreichte Bayerns Milchkönigin, Beatrice Scheitz, den ersten Gutschein an Ralf Sanktjohanser vom Klostergasthof Andechs.

 

 

Bauer Frischdienst spendet Pausensnacks

Kleine Stärkung für die Menschen im unermüdlichen Einsatz

 

Wasserburg, 22.04.20

In den vergangenen Tagen hat der Bauer Frischdienst aus Wasserburg zahlreiche Pausensnacks an das medizinische Personal sowie Pflegekräfte verschiedener Krankenhäusern und Altenheime (innerhalb des Landkreises Rosenheim sowie in den Nachbarlandkreisen) gespendet. In vielen Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sind die medizinischen Fach- und Pflegekräfte pausenlos zu Gange.

 

Das Innklinkum Mühldorf zählt zu einen der Behandlungszentren für Corona-Kranke, der dortige Medizin-Vorstand Professor Michael Kraus spricht sogar selbst vom Covid-Haus Mühldorf. In dieser schwierigen Zeit sind die medizinischen Fachkräfte sehr stark gefordert und sie müssen großen Einsatz zeigen, so dass oft die Zeit zum Durchschnaufen fehlt. Für diesen unermüdlichen Einsatz möchte der Bauer Frischdienst gerne Danke sagen und spendet verschiedene Pausensnacks von Joghurt, Drinks über Käse, sowie auch Schokolade als Seelenbalsam an Personal und die Stationen.

 

„Wir freuen uns, dass wir den Mitarbeitern des Klinikums ein kleines Lächeln in die Gesichter zaubern konnten – auch wenn es nur eine kleine Geste ist, so sind es auch die kleinen Dinge, die zählen. Der Bauer Frischdienst spendet seit vielen Jahren das ganze Jahr über an verschiedene Hilfsorganisationen, karitative Einrichtungen sowie bayerische Tafeln, so war es auch hier eine Selbstverständlichkeit für uns”, so Stefan Eichinger (links), Außendienstleiter beim Bauer Frischdienst – hier bei der Spendenübergabe an Günther Reindl, Küchenleiter des Innklinkums Mühldorf.

 

 

"Gemeinsam sind wir stark" - Bauer Frischdienst unterstützt zusammen mit den Sportlern des TSV 1880 Wasserburg die Wasserburger Tafel

 

Wasserburg, 07.04.2020 - Corona Krise

Nachdem die Wasserburger Tafel bedauerlicherweise als wichtige Vorsichtsmaßnahme geschlossen bleiben muss, gibt es seit vergangener Woche eine Kooperation mit den Sportlern des TSV 1880 Wasserburg. Ab sofort übernehmen die Fußballer und Basketballerinnen der 1. Mannschaft die Belieferung der bedürftigen Haushalte. Wir als Bauer Frischdienst freuen uns sehr über diese "Wasserburg hält zusammen - gemeinsam stark" Dynamik, so dass nun auch unsere Spenden weiterhin den bedürftigen Haushalten zugute kommen kann - der Bauer Frischdienst spendet seit vielen Jahren das ganze Jahr über an verschiedene Hilfsorganisationen, karitative Einrichtungen sowie bayerische Tafeln.

 

Nur gemeinsam sind wir stark!

 

 

runde ecken unterkante